Navigation überspringen
Vorschau und Logo ausblenden
TSV Fotos einblenden
Quick-Navigator:
Suche:
http://tischtennis.tsv-lohr.de
lesen / vorlesen
Sie sind hier: Startseite » Tischtennis » Historie » 1946-1996 

1946-1996


50 Jahre Tischtennisabteilung im TSV 1846 Lohr

(Es handelt sich um den geringfügig überarbeiteten Text aus der Broschüre zum 50-jährigen Bestehen von 1996 von Hans-Peter Schecher.)

1946

Gründung unter Leitung von Herrn Depta. Im Volksheim an der Bleichwiese (heutiges Rexrothgelände in der Haaggasse) wird auf zwei Tischen der Spielbetrieb aufgenommen.

1947

Die Abteilung wächst unter dem neuen Abteilungsleiter Zweiböhmer auf über 40 aktive Spieler an und wird schnell zu einer Tischtennishochburg, die sich auch weit über Unterfranken hinaus einen Namen macht. Erstmals wird im September 1947 in unserem Kreisgebiet eine Verbandsrunde gestartet. Die Bezeichnung lautet "Bezirk 3 Lohr". Es wird in einer Bezirksliga I (Wertheim, Lohr, Karlstadt, Hammelburg, Bad Kissingen) sowie einer Bezirksliga II West (Marktheidenfeld, Rettersheim, Bischbrunn, Lohr II und Wertheim II) und einer Bezirksliga II Ost (Euerdorf, Fuchsstadt, Gössenheim, Gemünden, Bad Kissingen II und Hammelburg II) gespielt. Bezirksspartenleiter ist der Lohrer Ludwig Imhof.

Die erste Herrenmannschaft wird in der Besetzung Franz Hünerth, Alfred Bonkosch, Ernst Zweiböhmer, Franz Salzmann, Richard Schmitt, Ludwig Imhof, Josef Bahner, Paul Bach, Stahl und Schwind hinter Hammelburg Vizemeister.

Jeweils Bezirksmeister werden Josef Bahner und Margot Römer. Letztere nimmt auch an süddeutschen und deutschen Meisterschaften teil. Im Gegensatz zu heute verfolgen damals manchmal weit über 100 Zuschauer die Spiele, so bei einem Freundschaftsspiel gegen den Nordbayerischen Meister, 1. FC Bamberg, das die Spieler Bahner, Müller, Then, Stahl, Römer, Väth mit 2:4 verlieren. Höhepunkt sind jeweils die Lohrer Stadtmeisterschaften, an denen Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen, z. B. Braun (Wuppertal), Seifert (Wiesbaden), von Pierer (Nürnberg), Capellmann (Aachen) - sie ist mehrfache Deutsche Meisterin, Fr. Schmitt (München), um nur einige zu nennen. Spieler und Anhänger sind dieser Sportart so verfallen, dass manche weite Entfernungen zum Training, zu Turnieren und Verbandsspielen mit dem Fahrrad oder gar zu Fuß zurücklegen. Bei Auswärtsspielen muss oft ein batterieangetriebenes Firmenauto der Brauerei Stumpf herhalten.

1951

Anfang der 50er Jahre wird mehr zum Spaß Tischtennis gespielt, zumal die Spielmöglichkeiten mehr als unzureichend sind. Neues Spiellokal ist das Vereinsheim am Main (Sägewerk Mayer), Abteilungsleiter ist für kurze Zeit Franz Salzmann. Schließlich löst sich die Abteilung ganz auf.

1955

Neugründung unter Ludwig Imhof. Zunächst fehlt eine Turnhalle zum Trainieren, deshalb muss man in Gasthäuser ausweichen und erzielt nur geringe Erfolge in der Verbandsrunde, die am 17. Juni 1955 im Gasthaus Schönbrunnen in Lohr gegründet wird. 1. Bezirksfachwart ist der Lohrer Dieter Thein.

1956

Erich Barth neuer Abteilungsleiter; enormer Aufschwung in der Abteilung, wobei gesellschaftlich die Faschingsfeier im Bootshaus absoluter Höhepunkt ist.

1957

1. Herrenmannschaft wird Meister in der Bezirksliga Mitte

Einen hervorragenden 3. Platz in dieser Liga belegt die 2. Herrenmannschaft in der Besetzung Günther Happ, Edgar Scherg, Manfred Barth, Dieter Thein, Egon Geist und Meinhardt. In dieser Zeit beginnt auch der steile Aufstieg von Hilde Geist bei den Damen und von Manfred Barth und Helmut Köhler bei der Jugend, die sich für Sonderklassenturniere und Bayerische Einzelmeisterschaften qualifizieren. Auf Kreisebene erringt Barth insgesamt in seiner Laufbahn 15 Kreismeistertitel. In den folgenden Jahren wird jeweils die Kreispokalmannschaftsmeisterschaft gewonnen.

1961

Abstieg der 1. Herrenmannschaft infolge Spielermangel.

1962

Sofortiger Wiederaufstieg in die Bezirksliga West. Die neu gegründete Damenmannschaft erreicht in der Besetzung Hilde Geist, Christa Blaschke, Gisela Jungfer, Christa Meller und Christa Scheller sofort den 4. Platz in der Unterfrankenliga.

1961 bis 1966 darf wohl die Jugend als Aushängeschild der Abteilung bezeichnet werden. Über die Meisterschaft auf Kreisebene, Bezirksliga West, Unterfrankenliga, Nordbayern krönt man eine kontinuierliche Trainingsarbeit mit der bayerischen Vizemeisterschaft 1966. Nur das Endspiel geht mit 2:7 gegen Forstenried in Passau verloren.

Aus diesem Quartett ist besonders Karl-Rainer Steger hervorzuheben, der der bayerischen Jugendsonderklasse angehört, mit Nürnberger (München) Bayerischer Doppelmeister ist, an süddeutschen und deutschen Einzelmeisterschaften teilnimmt und repräsentativ für Bayern spielt. Leider wechselt er 1969 zum höherklassigen Verein TTC Remlingen.

Zur unterfränkischen Spitze zählen in dieser Zeit auch Gisela Geist und Hubert Bergmann

Helmut Köhler und Gisela Geist werden zudem unterfränkische Einzelmeister in der B-Klasse.

1967

1. Herrenmannschaft ungeschlagen Meister in der Bezirksliga West und steigt in die Unterfrankenliga auf. Diesen Erfolg erreichen Hubert Bergmann, Manfred Barth, Karl-Rainer Steger, Helmut Köhler, Manfred Kling und Robert Engelhardt, der von Frammersbach nach Lohr gewechselt ist.

1968

Mit dem 3. Platz in der Unterfrankenliga wird die bisher beste Platzierung einer Lohrer Herrenmannschaft in Unterfranken erreicht.

Die erfolgreiche Mannschaft: Herbert Brehm, Edgar Scherg, Erich Barth, Egon Geist, Wolfgang Geist und Günther Happ.
2. Herrenmannschaft Meister in der 1. Kreisliga und Aufstieg in die 2. Bezirksliga West.

Die Jugendlichen Bernd Weigand, Willi Burk und Johann Burk sowie Udo Herrmann werden Vizemeister in der Kreisliga.

Steger und Bergmann werden in die Unterfrankenauswahl berufen, die in Lohr gegen den Oberligisten TTC Mörfelden ein Werbespiel veranstaltet.

Eingeleitet durch den Tod von Erich Barth und den Unfall von Egon Geist, zweier tragender Säulen der Abteilung, beginnt nun für kurze Zeit ein Rückschritt in unserer Abteilung. Aufgrund von Spielermangel müssen nacheinander beide Herrenmannschaften absteigen.

1970

Gründung einer Damenmannschaft, die auf Anhieb Kreismeister wird und aufsteigt.

Bis zu ihrer Auflösung im Sommer 1973 verfehlen die Spielerinnen Hilde Geist, Gisela Nötscher (Geist), Brigitte Kreser und Christa Geist (Scherg) zweimal nur knapp den Aufstieg in die Landesliga. Christa Geist wird innerhalb kürzester Zeit unterfränkische Spitzenspielerin, spielt bis 1976 beim FC Kickers Würzburg in der Bayernliga und heute noch bei Viktoria Wombach. Dabei stößt sie in der bayerischen Rangliste der Damen bis auf Rang 5 vor, vertritt Bayern repräsentativ und nimmt mehrfach an Bayerischen, Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften teil. Die Stadt Lohr ehrt sie mehrfach als Sportlerin des Jahres.

1971

Anlässlich der 125-Jahrfeier des TSV Lohr besiegt in einem Schaukampf der Bundesligist Eintracht Frankfurt eine Unterfrankenauswahl mit 9:3. Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer verliert dabei der Lohrer Steger nur knapp mit 19:21 im Entscheidungssatz gegen Hackenberg.

1972

Wiederaufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Unterfrankenliga in der Besetzung Herbert Brehm, Willi Burk, Günther Happ, Manfred Kling, Helmut Köhler und Wolfgang Geist.

1975

10. Lohrer Stadtmeisterschaften in der neu erbauten Dreifachturnhalle des Schul- und Sportzentrums. Über 200 Spieler bieten hervorragendes Tischtennis.

1976

Am 31. Oktober Feier zum 30jährigen Bestehen der Abteilung im Gasthaus Günder. In Gegenwart von Bürgermeister Graf, dem TSV-Vorsitzenden Goßmann und dem BLSV-Vorsitzenden Schmitt werden u. a. verdiente Spieler geehrt.

Unter Jugendleiter Wolfgang Geist erzielen durch systematisches Training die Jugendlichen mehrfach Kreismeisterschaften und Pokalsiege, steigen in die Bezirksliga auf und werden 1979 Vizemeister.

Besonders erfolgreich spielt Uwe Rausch, der Jüngste in der Abteilung.

1977

Meisterschaft der Schülermannschaft 1976/77, souverän mit 28:0 Punkten; v. links Frank Schmitt +, Bernd Funke, Uwe Rausch, Hans-Peter Schecher und Trainer Wolfgang Geist.

1978

Abstieg der 1. Herrenmannschaft aus der Unterfrankenliga, nachdem man in den Jahren zuvor nur knapp dem Abstieg entgangen ist. Wegen Spielermangels kann zum ersten mal seit 20 Jahren keine weitere Herrenmannschaft gemeldet werden. Mit zehn Erwachsenen hat man einen absoluten Tiefpunkt erreicht.

1979

Unter der neuen Abteilungsführung (Weigand/Geist) rauft man sich zusammen, einige Spieler kehren zur Abteilung zurück, andere können erneut für das Tischtennisspiel begeistert werden. Eine logische Folge ist, das man spielerisch und auch zahlenmäßig wieder erstarkte. Mit zwei Herrenmannschaften und vier Jugendmannschaften nimmt man 979/80 am Spielbetrieb teil und erzielt recht achtbare Erfolge. Außerdem werden die 11. Lohrer Stadtmeisterschaften durchgeführt, allerdings bis heute zum letzten Mal.

In den Jahren 1979 und 1980 wird Wolfgang Geist jeweils Unterfränkischer Einzelmeister in der Herrenklasse B und dominiert zusammen mit Bernd Weigand bei zahlreichen Turnieren. In der Saison 80/81 spielt er für den TV Marktheidenfeld in der Landesliga und wird in die Kreisauswahl berufen, die den Unterfranken-Cup gewinnt.

1980

2. Herrenmannschaft Meister in der 2. Kreisliga Main-Spessart in der Besetzung Edgar Scherg, Michael Brey, Hans-Peter Schecher, Willi Burk, Siegfried Nötscher, Matthias Hofmann, Horst Hart und Helmut Köhler.

Durch den Wechsel von Geist und dem vorübergehenden Rücktritt von Barth kann unsere 1. Herrenmannschaft nur knapp dem Abstieg entgehen.

1981

Nach der Rückkehr von Geist und einiger anderer Spieler geht wieder ein Ruck durch die Abteilung. Man startet mit drei Herren- und zwei Jugendmannschaften in die Runde und belegt sofort Spitzenplätze.

Die 2. Mannschaft gewinnt sogar sensationell gegen Wombach und Arnstein die Kreispokalmeisterschaft.

1982

3. Herrenmannschaft ungeschlagen Meister in der 4. Kreisliga Main-Spessart in der Aufstellung Hans-Peter Schecher, Werner Wawok, Klaus Hutzel, Michael Amann und Matthias Hofmann.

2. Herrenmannschaft Meister in der 1 Kreisliga Main-Spessart nach einem Entscheidungsspiel, das man mit 9:1 gegen TTC Rettersheim V gewinnt. Es spielen Manfred Barth, Manfred Kling, Matthias Schneider, Edgar Scherg, Siegfried Nötscher, Claus Hutzel und Hans-Peter Schecher. Uwe Rausch und Claus Hutzel sind bei Einzelturnieren erfolgreich.

Zum 2. Mal in unserer Abteilungsgeschichte werden wir mit der Austragung der Unterfränkischen Einzelmeisterschaften beauftragt. Mit über 180 Teilnehmern ist diese Veranstaltung gut besucht. Leider kann sich nur Geist zusammen mit Pfister (Marktheidenfeld) im Doppel als Dritter in die Siegerliste eintragen.

1983

Eine große Meisterschaftsfeier, bei der viele Spieler aus früheren Zeiten anwesend sind, wird in der Stadthalle abgehalten. Ludwig lmhof hält bei dieser Feier die Festrede und weiß viel Interessantes aus früheren Zeiten zu berichten.

Die 1. Herrenmannschaft ist mit 34:2 Punkten Meister in der 2. Bezirksliga Unterfranken. Diesen Erfolg erzielen Wolfgang Geist, Bernd Weigand, Jürgen Roth, Uwe Rausch, Helmut Köhler und Robert Engelhardt.

Die 2. Herrenmannschaft wird Meister in der 3. Bezirksliga Unterfranken in der Besetzung Manfred Barth, Willi Burk, Manfred Kling, Herbert Brehm, Edgar Scherg, Claus Hutzel, Bernd Funke und Matthias Schneider. Auf das Aufstiegsrecht verzichtete die Mannschaft.

Lohrs 3. Mannschaft wird Vizemeister in der 3. Kreisliga. Bernd Weigand gibt sich bei den Bezirksbestenkämpfen in der Herrenklasse B erst im Endspiel geschlagen. Daniel Geist (8 Jahre) beginnt mit dem Tischtennisspiel und erringt erste bescheidene Erfolge. Sein Vater erringt bei den unterfränkischen Einzelmeisterschaften mit Pfister (Marktheidenfeld) im Doppel den 3. Platz.

1984

Abstieg der 1. Herrenmannschaft aus der Unterfrankenliga (wie erwartet).

3. Herrenmannschaft Meister der 3. Kreisliga Main-Spessart in der Aufstellung Matthias Schneider, Hans-Peter Schecher, Edgar Scherg, Siegfried Nötscher, Michael Amann, Michael Twardon, Hubert Bergmann, Horst Hart und Dieter Kützing.

Die Jugendlichen Martin Scharvogel, Bernd Kirsch und Matthias Rustler werden Kreispokalsieger. Daniel und Tanja Geist schaffen in diesem Jahr den Anschluss zur unterfränkischen Spitze in ihren Altersklassen. Wolfgang Geist wird zum 4. Mal Kreiseinzelmeister.

1985

Die 2. Herrenmannschaft wird zum 2. Mal Meister in der 3. Bezirksliga Unterfranken und schafft endlich den Aufstieg in die 2. Bezirksliga, in der auch die 1. Herrenmannschaft spielt. Die Stadt Lohr ehrt diese Mannschaft auf ihrem Herbstball in der Stadthalle als Mannschaft des Jahres 1985. Sie wird zudem trotz ihres Durchschnittsalters von 45 Jahren Kreisseniorenmeister und 3. Unterfränkischer Meister.

Manfred Barth wird bei den Senioren zweifacher Kreismeister, Dritter bei den Unterfränkischen Seniorenmeisterschaften im Einzel, Erster im Doppel und bei den Kreiseinzelmeistern der Herren Zweiter in der Herrenklasse B. Mit der Kreisauswahl gewinnt er den Unterfranken-Cup.

Das Aushängeschild der Abteilung bilden gegenwärtig Tanja und Daniel Geist. Tanja wurde Zweite bei den Kreiseinzelmeisterschaften und Dritte bei den Unterfränkischen Einzelmeisterschaften. Sie ist in der unterfränkischen Rangliste vertreten und erzielt in der Verbandsrunde seit 1984 ein Spielverhältnis von 51:0 Siegen.

Noch erfolgreicher ist ihr Bruder Daniel. Neben vielen Spitzenplätzen auf Turnieren wird er dreifacher Kreismeister, dreifacher Unterfränkischer Vizemeister, gewinnt das 2. Bayerische Landesjahrgangsturnier Nord und belegt bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften den 3. Platz mit Maier (Obernau) im Doppel. Er wird regelmäßig zu den Lehrgängen des Bayerischen Tischtennisverbandes eingeladen, für den er auch schon repräsentativ spielt.

1986

Dieses Jahr wurde von drei großen Ereignissen geprägt. Bis dahin einmalig in der Geschichte der Abteilung holte der 11-jährige Daniel Geist gleich zwei Bayerische Meistertitel nach Lohr. Er holte sich dabei im Einzel wie im Doppel den ersten Platz, im Mixed belegte er Platz zwei.

Das zweite große Ereignis war die 40-Jahrfeier der Abteilung in der Stadthalle Lohr, wo in einem festlichen Rahmen gefeiert wurde.Die Spieler Edgar Scherg, Manfred Kling, Helmut Köhler, Robert Engelhardt, Manfred Barth und Herbert Brehm wurden für 30 Jahre Leistungssport im Tischtennis geehrt. Für 20 Jahre Leistungssport wurden Willi Burk, Sigi Nötscher und Hubert Bergmann geehrt. Wolfgang Geist und Bernd Weigand erhielten die Verdienstnadel in Silber.

Neben diesen beiden Höhepunkten tritt noch die Begegnung mit dem befreundeten tschechischen Verein aus Zd'ár in den Vordergrund. Zu Zeiten des damals bestandenen Ostblocks war es für beide Vereine keine leichte Angelegenheit, diese Begegnung zu organisieren und durchzuführen. So kamen die Sportler aus Zd'ár im August nach Lohr und im Austausch die Lohrer im September nach Zd'ár.

1987

An das Vorjahr, sportlich wie gesellschaftlich, anzuknüpfen war schwer. Der Mannschaftssport konnte auch in diesem Jahr gute Ergebnisse vorlegen. So stieg die Jugendmannschaft als Meister der 1. Kreisliga in die Bezirksliga auf. (Geist, Graf, Mehling und Amend)

Die 3. Mannschaft stieg zum zweiten Mal in Folge in die 3. Bezirksliga auf. Die 2. Mannschaft erkämpfte sich einen 2. Platz in der 3. Bezirksliga. Ab diesem Jahr sind wieder vier Herrenmannschaften gemeldet. Damit starten allein 3 Mannschaften auf Bezirksligaebene. Weiterhin sind Tanja und Daniel Geist sehr erfolgreich und starten bei den Bayerischen Meisterschaften.

1988

Ausrichtung der Bayerischen Meisterschaften der Jugend, zusammen mit dem TuS Frammersbach. Dabei erzielte Daniel Geist den 1. Platz im Einzel und wurde damit zum zweiten Mal Bayerischer Meister im Einzel. Weitere Erfolge für Daniel waren jeweils 1. Plätze bei den Kreis- und Bezirksmeisterschaften. Für eine Meisterschaft sorgten die "Alten Herren", die 2. Mannschaft, die in der Runde 87/88 unterfränkischer Pokalsieger wurden (Manfred Barth, Helmut Köhler, Robert Engelhardt, Hubert Bergmann, Herbert Brehm, Manfred Kling). Die letztes Jahr aufgestellte 4. Mannschaft erzielte in der 4. Kreisliga einen 2. Platz und konnte dadurch in die 3. Kreisklasse aufsteigen. Die Jungen- und Mädchenmannschaft konnte sich in der Bezirksliga dank der Leistungen von Tanja und Daniel Geist auf guten Plätzen halten.

Einzelsport:
  • Kreiseinzelmeisterschaft:
    Klasse A Einzel: 3. Wolfgang Geist
    Klasse B Einzel: 2. Bernd Weigand
    Senioren: 2. Robert Engelhardt, 3. Herbert Brehm, Doppel: 1. Engelhardt/Brehm
  • Kreisranglistenturnier: A/B: 2. Rausch, 3. Geist, 5. Roth
  • Kreis- und Bezirksligaturnier: 1. Tanja Geist

    Gesellschaftlich wurde weiterhin die Beziehung zum befreundeten tschechischen Verein aus Zd'ár ausgebaut. Die Sportsfreunde aus Zd'ár waren zu einem 5-tägigen Besuch im Juli in Lohr, der Gegenbesuch im August.

    1989

    Daniel Geist wird für seine Mühe für den Tischtennissport belohnt und von der Stadt Lohr zum Sportler des Jahres geehrt. Weitere Erfolge für Daniel waren der 3. Platz bei den Süddeutschen Einzelmeisterschaften sowie bei der Kinderolympiade in Düsseldorf. Durch seine herausragende Spielstärke wird Daniel ab diesem Jahr in der 1. Herrenmannschaft spielen. Dadurch fehlt der Jugendmannschaft das Zugpferd und somit geht man von der Bezirksliga in die Kreisliga zurück.

    Mit Daniel und 2 Neuzugängen (Dr. Hans-Günther Beck, Joachim Car) erhofft man sich einen Aufschwung in der 1. Mannschaft und nicht zuletzt den Aufstieg in die Unterfrankenliga.

    Die 4. Mannschaft wird Meister und steigt in die 2. Kreisliga auf.

  • Einzelsport:
  • Stadtmeisterschaft Aschaffenburg: 3. Wolfgang Geist
  • Kreismeisterschaft Senioren: 1. Manfred Barth, Doppel Barth/Brehm
  • Kreisranglistenturnier: 2. Hans-Günther Beck
  • Bezirksmeisterschaft: 3. Manfred Barth, Doppel Barth/Brehm

    Zum Saisonauftakt fuhr man zu einem Freundschaftsspiel ins Kleinwalsertal.

    1990

    In diesem Jahr lief es sportlich nicht so, wie man es sich erhoffte. Die 1. Mannschaft verpasste den Aufstieg in die Bezirksliga. Damit verlor der TSV Lohr aber gleichzeitig einen seiner erfolgreichsten Spieler in der Geschichte des Vereins. Grund hierfür waren ganz klar weitere Verbesserungsmöglichkeiten des 15-jährigen.

    Die 2. Mannschaft wurde Vizemeister in der 3. Bezirksliga, damit ging man knapp an der Meisterschaft vorbei, denn 1990 ist seit langem wieder ein Jahr der Tischtennisabteilung ohne Mannschaftsmeisterschaft.

    Die Jugendmannschaften etablierten sich auf Mittelplätzen.

  • Einzelsport:
  • Bezirksbereichsjahrgangsturnier: 1. Wolfgang Geist
  • Kreismeisterschaften der Erwachsenen:
    Klasse A: Daniel Geist (15 Jahre)
    Klasse B: 2. Bernd Weigand
  • Kreismeisterschaft Senioren: 2. Manfred Barth
  • Süddeutsche Meisterschaft:
    Doppel 2. Daniel Geist/Mayerhofer (Lohr/Regensburg)
    Mixed 3. D. Geist/Allwicher (Lohr/Bayreuth).

    In den Jahren 89/90 sollte für die Tischtennisabteilung des TSV Lohr erst einmal der Höhepunkt, sportlich und gesellschaftlich, erreicht werden.

    1991

    Langjähriger Spieler und "Funktionär" Bernd Weigand zieht sich von den Aktivitäten in der Tischtennisabteilung zurück. Sein Ausscheiden und das von Daniel ging an der 1. Mannschaft nicht spurlos vorüber. Die 1. Mannschaft belegte den 6. Platz. Bernd Weigand wurde zum Ehrenmitglied der Abteilung ernannt.

    Nicht nur sportlich erfolgreich; Bernd Weigand leitete auch die Abteilung und war ohne dieses Amt nicht wegzudenken.

    Die Oldies, 2. Mannschaft, behaupten sich weiterhin gut in der Bezirksliga. Die in der gleichen Klasse stehende 3. Mannschaft steht auf dem letzten Tabellenplatz und wird früher oder später um den Abstieg nicht herum kommen. Als ob ein Stein ins Rollen kam, wechselten noch 2 gute und langjährige Stammspieler, Uwe Rausch und Christian Hebeler nach Sendelbach. Auch die 4. Mannschaft kämpft mit dem letzten Platz gegen den Abstieg. Eine Meisterschaft konnte die 1. Jugend in der 2. Kreisliga erlangen (Spieler: Steffen Greulich, Heiko Krumpholz, Christian Greulich, Claudio Barrios, Dirk Rieb).

    Wolfgang Geist ist 10 Jahre Abteilungsleiter und wurde weiterhin im Amt bestätigt.

  • Einzelsport:
  • Stadtmeisterschaft Erlenbach: 2. Wolfgang Geist
  • Kreismeisterschaft:
    Klasse B: 3. Bernd Weigand
    Klasse D: 3. Hubertus Aull
  • Einladungsturnier Haard
    Klasse B: 1. Wolfgang Geist, 3. Joachim Car
  • Kreismeisterschaft Senioren:
    Klasse I: 1. Wolfgang Geist, 3. Herbert Brehm
    Klasse II: 1. Robert Engelhardt
  • Kreisranglistenturnier:
    Klasse D: 2. Hubertus Aull
  • Kreismeisterschaft Senioren:
    Klasse I: 1. Wolfgang Geist, 3. Helmut Köhler
    Klasse II: 2. Robert Engelhardt

    1992

    Die 1. und 2. Mannschaft können sich jeweils in Ihrer Klasse behaupten und belegen Mittelplätze. Die 3. Mannschaft tritt mangels guter Spieler von der 3. Bezirksliga in die 2. Kreisliga zurück. Auch die 4. Mannschaft steigt freiwillig von der 2. in die 4. Kreisliga ab. Da 3 Spieler aus der Jugend ausscheiden, konnte sich die Jugendmannschaft nicht in der 1. Kreisliga halten und steigt ab.

  • Einzelsport:
  • Bezirksmeisterschaften Senioren: 3. Bernd Weigand
  • Kreismeisterschaft Senioren: 2. Bernd Weigand, 3. Manfred Barth

    Wolfgang Geist wird beim Tischtenniskreistag mit der Ehrennadel des BTTV für langjährige Mitarbeit ausgezeichnet.

    1993

    Nach 12 Jahren erfolgreicher Vereinsarbeit tritt Wolfgang Geist als Abteilungsleiter zurück. Diese Lücke zu schließen ist für die nachrückende junge Mannschaft nicht leicht. Wolfgang Geist war mehr als jeder andere mit dem Tischtennissport und der Abteilung Tischtennis des TSV Lohr verwachsen. Als sein Nachfolger übernimmt Hans Braun das Amt.

    Die 1. Mannschaft belegte in der Runde 92/93 einen nicht erwarteten 4. Platz. Lohr II ist auf dem 5. Platz zu finden. Nicht so gut steht die 3. Mannschaft da, die aus der 2. Kreisliga absteigen muss. Die 4. Mannschaft erreicht zwar einen 4. Tabellenplatz, löst sich aber trotzdem auf.

    Erfolgreich waren aber wieder einmal mehr die Oldies bei den Unterfränkischen Seniorenmannschaftsmeisterschaften: Bergmann, Geist, Barth und Engelhardt belegten den 2. Platz.

  • Einzelsport:
  • Kreismeisterschaft der Jugend:
  • Altersklasse II: 1 Frank Geßner
  • Stadtmeisterschaft Senioren in Würzburg: 3. Wolfgang Geist
  • Kreisranglistenturnier: 1. Hans-Günther Beck, 2. Wolfgang Geist
  • Kreismeisterschaft Senioren:
    Klasse I: 1 Bernd Weigand
    Klasse II: 1. Herbert Brehm

    1994

    Ein Jahr nach dem Führungswechsel der Abteilung löst sich die 1. Mannschaft nach der Runde 93/94 auf. Der Grund hierfür ist sicherlich nicht auf sportliche Misserfolge zurückzuführen, denn mit einem 5. Platz in der 2. Bezirksliga kann man durchaus zufrieden sein. So brach auch hier ein Spielerwechsel aus, der TSV Lohr steht seitdem nur noch mit 2 Herrenmannschaften und 14 Spielern auf der Rangliste. Dagegen lässt Spaß und Kampfgeist der 2. Mannschaft nicht nach. Die Oldies belegten den 2. Platz in der 3. Bezirksliga und werden in Zukunft in Lohr die Nr. 1 sein. Innerhalb der letzten 4 Jahre hat sich damit die Zahl der Mannschaften und die Zahl der gemeldeten Spieler halbiert. Waren es 1990 noch 7 Mannschaften, 4 Herren und 3 Jugendmannschaften, sind es jetzt noch 2 Herren- und 2 Jugendmannschaften. Von damals 28 Herrenspielern sind noch 15 auf der Rangliste zu finden.

  • Einzelsport:
  • Kreiseinzelmeisterschaft:
  • Klasse A/B: 2. Beck, 3. Car
  • Kreisranglistenturnier:
  • Klasse B: 1. Geist, 2. Beck, 3. Car
  • Das Main-Spessart-Schild gewannen somit Hans-Günther Beck, 2. Wolfgang Geist, 3. Joachim Car.

    1995

    Hans Braun tritt nach 2jähriger Tätigkeit als Abteilungsleiter zurück. Als Nachfolger wird Hans-Peter Schecher gewählt. Nun hofft man mit der jungen Mannschaft wieder Schwung in die Abteilung zu bringen. Doch als nächstes kam erst ein Schock, als ob sie nicht schon genug mit sich zu tun hätten. Siegfried Nötscher, unser Sportsfreund, ist nach seiner plötzlichen Krankheit verstorben. Er war eine tragende Säule in der Abteilung, nicht nur als Kassier und Sportler, sondern auch von seinem Frohsinn her. Sein Verlust hat die Abteilung sehr getroffen.

    Trotz weiter sinkender Spielerzahlen halten sich die beiden Herrenmannschaften auf guten Plätzen, die Alten Herren, Lohr I belegten sogar den 3. Tabellenplatz. Die 2. Mannschaft belegt in der Kreisliga den 4. Platz. Die Jugendmannschaften lösten sich nach der Runde 94/95 auf.

    1996

    Es ist das Jubiläumsjahr für die Tischtennisabteilung Lohr. Dieses Jahr hatten sich manche anders vorgestellt, doch es ist das Jahr mit den wenigsten Mannschaften und den wenigsten Spielern seit den letzten 25 Jahren. 2 Herrenmannschaften und eine Mädchenmannschaft sind in den Verbandsrunden noch gemeldet. Ein großes Lob gilt der 1. Herrenmannschaft, die schon oft als "Oldies" oder "Alte Herren" bezeichnet worden ist und schon des Öfteren als Mannschaft und Einzelspieler geehrt wurde. Abgesehen von Michael Dudek, dem Benjamin in dieser Mannschaft, spielen die meisten schon über 40 Jahre Tischtennis; die Mannschaft hat ein Durchschnittsalter von 54 Jahren. Aber gerade diese Mannschaft zeigt wie viel Spaß und Fitness Tischtennis bis ins hohe Alter, ohne großes Verletzungsrisiko, bereiten kann.






  • TSV 1846 Lohr am Main e.V.
    Jahnstraße 12 | 97816 Lohr a. Main | Tel.: 09352 89309 | info@tsv-lohr.de