Navigation überspringen
Vorschau und Logo ausblenden
TSV Fotos einblenden
Quick-Navigator:
Suche:
lesen / vorlesen
Sie sind hier: Startseite » Handball » Historie » Gründungszeit bis 1962 

Gründungszeit bis 1962


Die Gründerzeit vor dem Krieg
Im Jahre 1927 wird der Handballsport in Lohr eingeführt. Knappe 5000 Einwohner zählt die Stadt damals. Das erste Spiel wird am 22. Mai 1927 ausgetragen. Gegner der Turngemeinde Lohr ist die TG Würzburg. Gespielt wird natürlich auf dem Großfeld. Und die Binsenweisheit, daß aller Anfang schwer ist, bewahrheitet sich bereitsdamals wie, denn die Lohrer unterliegt mit 0:15 Toren.

1928 gründet der Turnverein Lohr seine erste Mannschaft. Am 30. Spemtember 1928 kommt es zum ersten Stadtderby, welches der Turnverein mit 5:3 gewinnt. Die Revanche glückt der TG bereits im Rückspiel am 21. Oktober 1928 und sie siegt mit 3:1 Toren. In der Folgezeit kommt es immer wieder zu solchen Lokalkämpfen, die "mit einer Erbitterung und letztem Kräfteeinsatz" geführt werden. Zuschauerzahlen von bis zu 700 sind dabei keine Seltenheit. 1932 wird dann schon in der Bezirksliga gepielt. Die Mannschaftsaufstellung aus dieser Zeit liest sich wie folgt:

Turngemeinde: Höflich Josef, Schattmann Franz, Habermann Johann, Wolf Toni, Happ Peter, Rausch Ludwig, Richard Müller, Ort Hans, Bregenzer Richard, Krug Franz und Dildey Josef.

Turnverein: Killinger Willi, Rüthlein Georg, Knapp Karl, Höfling Franz, Dotter Georg, Schwind Leonard, Halbig Willi, Rüthlein Alois Killinger Rudolf, Mehling Hans und Brückner Adalbert.

Ab 1933 gehen dann die Handballerischen Aktivitäten zunehmend zurück. 1936 fusionieren beide Vereine und es werden nur wenige Freundschaftsspiele ausgetragen. Was dann an Schrecklichem folgt, ist aus den Geschichtsbüchern bekannt.

Wiederbeginn 1945 - 1948

Nachdem der 2. Weltkrieg zu Ende ist, ruht zunächst der Sportbetrieb. Am 4. Oktober 1945 wird der Sportverein 1846 Lohr ins Leben gerufen. Da das Sportgelände wegen der sogenannten "Ami-Brücke" nicht genutzt werden kann, weicht man nach Sendelbach auf den "Buchenberg" aus.

Der große Aufschwung beginnt 1948. Nachdem Lohr nach Beendigung der Vorrunde Rang eins in der Landesliga Nord belegt, mausert man sich plötzlich zur Handballhochburg in Nordbayern. Mehr als 1.000 Zuschauer erscheinen zu den Heimspielen. Am vorletzten Spieltag, dem 22. Mai 1949, kommt es zum bislang denkwürdigsten Handballspiel der Vereinsgeschichte. Lohr empfängt den hartnäckigsten Verfolger, den mittelfränkischen Spitzenclub TSV Ansbach. Vor etwa 3.500 Zuschauern (darunter 600 Ansbacher Schlachtenbummler) gelingt einem in Hochform kämpfenden Lohrer Team ein 8:3 Erfolg und der damit verbundene Aufstieg in die damalig höchste Spielklasse, der Bayerische Oberliga. Dort belegt Lohr in einer aus Kostengründen einfach ausgetragenen Spielrunde einen guten 7. Platz.

1950: Lohr in der Bayernliga Nord:

Nach der Auflösung der Oberliga kommt Lohr in die Bayernliga Nord und belegt dort am Ende der Spielrunde Rang 5. Auch wird die erste internationale Begegnung ausgetragen. Am 28. Mai 1950 treffen die Lohrer auf den TV Kaufleute Basel. Lohr siegt gegen die Schweizer vor über 2.000 Zuschauern mit 11:5 Toren.

1951: Auflösung der Bayernliga Nord:

1951 wird die Bayernliga aufgelöst und Lohr muß wegen seiner schlechten Platzierung in der Kreisliga Unterfranken spielen.

1952: Wiederaufstieg

In der Kreisliga wird man auf Anhieb Meister, was wieder zum Aufstieg in die Landesliga Nord berechtigt. Sportlicher Höhepunkt ist ein Hallenhandball-Turnier in der alten Festhalle vor 1.000 Zuschauern. Lohr unterliegt im Endspiel gegen den schwedischen Club I.F. Sandviken.

Sportlicher Niedergang 1953/57

Am 21.11.1953 feiert die Handballabteilung in der Stadthalle ihr 25-jähriges Bestehen. Nach dem sportlichen Hoch der Nachkriegsjahre beginnt nun ein Tief. Vor allem wegen Überalterung der Mannschaft folgt der sportliche Niedergang. Nur ein Häuflein Unentwegter hält den Handballsport noch am Leben. Es sind dies im wesentlichen: Ludwig Imhof, Günter Seidel, Klaus Rissmann, Lüder Korn, Oswald Wirth, Heribert Vater, Clemens Bosch, Franz und Ludwig Gossmann, Konrad Roth, Georg Günder und Norbert Emrich.

Erst als es Helmut Schaller gelingt eine starke Jugend heranzubilden geht es Anfang der sechziger Jahre wieder langsam aber stetig aufwärts.

1962: Meister der A-Klasse:

Diese Jugendspieler werden in die erste Mannschaft eingebaut, die 1962 dann die Meisterschaft in der A-Klasse erringt. Es spielen damals: Ludwig Imhof im Tor, Ernst Weber, Peter Kirmair, Konrad Roth, Helmut Schaller, Roland Schaller, Walter Baudisch, Klaus Rissmann, Armin Heilmann, Edgar Schwind, Hubert Steinhauser, Bernhard Hübner, Gerd Weber und Oswald Wirth. Zum weiteren Aufwärtserfolg träg die Tatsache bei, daß mit Willi Volkening ein Spieler vom Oberligisten GW Dankersen nach Lohr kommt, der ab August 1961 als Spielertrainer fungiert.





TSV 1846 Lohr am Main e.V.
Jahnstraße 12 | 97816 Lohr a. Main | Tel.: 09352 89309 | info@tsv-lohr.de
  OK  
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung